19.November 2022 | 20 Uhr

Zeitgenössische Musik & Multimedia

Jens Barnieck in Schneelandschaft

Jens Barnieck: Schamanen und Dämonen

Piano Solo

In Film, Text und Musik greift der Pianist Jens Barnieck „Klänge des Himmels“ und „Klänge des Abgrundes“ auf.
Es erklingen Klavierwerke des 20. und 21. Jahrhunderts von Mauricio Kagel, Morton Feldman, Yvar Mikhashoff, John Luther Adams, Tui St. George Tucker, Leo Ornstein und die Uraufführung eines Werks des kolumbianischen Komponisten Victor Agudelo, das Dank des Stipendienprogramms des Deutschen Musikrates zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Webseite noch im Prozess des Entstehens ist.

 

„Wenn ich schamanisiere, bin ich nicht hier, nicht an dem Ort, an dem ich die Dungur-Trommel spiele, es ist nur mein materieller Körper, der da ist: Ich bin mit den Geistern unterwegs, dort ist meine ganze Aufmerksamkeit. Wenn mich jemand berührt, versucht, meine Aufmerksamkeit dort in der Jurte zu bekommen, ist das gefährlich, es wäre wie ein tiefer Sturz: es ist also ganz anders, als wenn man vor einem Publikum musiziert, wo man da sein muss, um aufmerksam zu sein auf das, was der materielle Körper tut, auf alles, was ich in der Musikschule gelernt habe…“
Sergei Tumat (ein tuwinischer Schamane, der zuvor Musik studiert hatte)

 

Karten: 14 €, erm. 9 €